Maria von Heland

Maria von Heland, Sie sind seit 25 Jahren in der Filmbranche tätig und haben sowohl im Kino als auch im Fernsehen auf hohem Niveau geschrieben und Regie geführt. Was hat Sie dazu bewogen, im Frühjahr 2020 mit den Dreharbeiten zu beginnen, ohne Finanzierung und ohne ein entwickeltes Drehbuch?

Maria von Heland: Es war ein Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit. Ich lebte und atmete den Moment in meinem Viertel in Berlin. Es war erschreckend und schön zugleich. In gewisser Weise erleben wir gerade dasselbe mit der Ukraine, den Schrecken des Krieges. Die Sch nheit, wie die Menschen zusammenkommen, um für Freiheit und Demokratie zu kämpfen. Wie wir klar erkennen, dass dieser Moment unsere Zukunft prägt und wir uns vereinen müssen, um für das Licht zu kämpfen.Die Pandemie hat uns alle in unseren H usern gefangen gehalten. Wir hatten keine Ahnung, wie sie enden würde. Wir mussten uns einander und uns selbst stellen. Ich wollte diesen Moment in absoluter Ehrlichkeit einfangen, und zwar in der Sprache, die ich am besten beherrsche, also im Kino oder im Fernsehen. Am Ende wurde es eine Serie, von der ich damals noch keine Ahnung hatte.

Wir begannen mit den Dreharbeiten ohne Finanzierung, weil ich das einfangen wollte, was in dem Moment in der Luft lag. Um finanziert zu werden, braucht man Zeit. Außerdem hätte niemand auf Anhieb Geld in Sunshine Eyes gesteckt, denn es war so ungewiss, was passieren würde. Ich vermute, das ist der Grund, warum wir die einzige Serie der Welt sind, die das Thema so angeht, wie wir es tun. Dies ist keine Serie über Corona, sondern eine Serie über das, was in uns vorging, als wir erkannten, dass wir alle potenzielle Ziele einer Pandemie waren und dass sich unser Leben für immer verändern würde.

Und Sie haben sich auf die jüngere Generation konzentriert?

Ich habe mich auf diejenigen konzentriert, die meiner Meinung nach mental am stärksten betroffen sind. Teenager und junge Erwachsene. Ich spreche mit meinen eigenen Kindern. Zu ihrer Generation. Sie waren nicht das Ziel des Virus. Aber ihr Leben wurde in seinen Bahnen gestoppt. Ihr Vertrauen in die Existenz selbst wurde an der Wurzel erschüttert. Die Jugend sollte sich unsterblich und unantastbar fühlen und fr hlich durch die Welt laufen. Aber plötzlich war jeder potenziell tödlich. Es stand ihnen direkt ins Gesicht geschrieben. Damals kümmerte das niemanden, die inneren Wunden dieser Generation waren verloren. Hundert Jahre nach dem 1. Weltkrieg haben wir es mit einer zweiten „Lost Generation“ zu tun, die orientierungslos ist, umherirrt und keine Richtung kennt. Sunshine Eyes blickt ihnen direkt in die Augen. Sie bietet ihnen die Möglichkeit zu weinen, zu lachen und sich selbst zu sehen.

Zurück zur Natur der Serie. Als Sie mit den Dreharbeiten begannen, hatten Sie wirklich keine Ahnung, was es werden würde?

Wenn ich mit der Arbeit an einem Film beginne, kann ich ihn immer sehen, aber als eine Fata Morgana, einen leitenden Geist. Keine Details sind klar, aber ich kann die Geschichte fühlen, ich kann ihre Stimme hören und ihre Bilder sehen. Ich weiß, wohin sie gehen will. Was wichtig ist. Diese Fata Morgana dient als Blaupause, um Ideen zu sortieren und die richtige Richtung einzuschlagen. Für Sunshine Eyes hatte ich eine Vision, als wir mit den Dreharbeiten begannen, aber kein genaues Endziel.

Sie haben gesagt, dass Sie keine Szenen mit Dialogen geschrieben haben. Wie sind Sie am Drehort an das Erzählen herangegangen?

Intuitiv. Jeden Morgen wusste ich, was ich an diesem Tag erreichen wollte. Welche dramatischen Punkte entscheidend waren. Aber ohne die außerordentliche Unterstützung aller Schauspieler in der Serie wäre ich verloren gewesen. Sie sind der Geist, der Klebstoff, die Seelen dieser Serie. Und ich strahle vor Stolz und empfinde eine enorme Dankbarkeit gegenüber jedem einzelnen von ihnen.

Sie haben den Großteil der Serie mit einer 4-köpfigen Crew gedreht, also mit Ihnen selbst und 3 weiteren Personen? Die Serie sieht aus und hört sich an, als ob eine große Crew hinter ihr steht. Warum ist das so?

Bei den Hauptdreharbeiten waren wir insgesamt vier Leute. Der Kameramann Cristian Pirjol ist mein Hauptmitarbeiter. Ohne ihn wäre dieses Projekt nie zustande gekommen. Ich bin davon überzeugt, dass er ein Genie ist, auch wenn er das nicht gerne hören wird. Was ich mit Sicherheit weiß, ist, dass es wichtiger ist, ein unglaubliches Auge hinter der Kamera zu haben, als einen Lastwagen voller Lichter. Die winzige Crew – Christian plus ein Tonmann, unser DIT Alexandre Forge, der sich zu einem allgemeinen Faktotum entwickelt hat, und ich – machte uns sehr flexibel. Wir bekamen Hilfe von Freunden, wenn wir sie brauchten, aber da wir uns mitten in einer Pandemie befanden, hatten wir kaum eine andere Wahl. Ich kann mit Stolz sagen, dass alle Menschen um mich herum der Situation wirklich gewachsen waren. Meine eigene Familie war wirklich erstaunlich. Man findet sie überall in den Credits. Denn sie waren auf jede erdenkliche Weise an dem Prozess beteiligt. Mein Ehemann, mein Ex-Ehemann, meine Kinder, Stiefkind, Pflegekind. Die Partner der älteren Kinder, ihre Familien. Dieser Prozess war so sch n, dass ich immer noch weinen muss. Diese Liebe ist auch in die Serie eingeflossen. Meine Produzenten von Red Balloon Film und Maze Pictures, Dorothe Beinemeier und Philipp Kreuzer, haben es m glich gemacht, Sunshine Eyes in die Tat umzusetzen. Als viele andere im Frühjahr 2020 schreiend vor meiner Idee davonliefen, machte Dorothe diesen einen Anruf bei Arri, der uns eine Alexa fast umsonst bescherte. Sie besorgte uns eine Produktionsversicherung und Drehgenehmigungen. Ohne ihre Hilfe h tte es nie etwas gegeben. Philipp und seine Firma Maze haben uns geholfen, in die Welt hinauszukommen, und uns geduldig bei der Postproduktion unterstützt.

Die Serie besteht aus 10 Episoden, fast 400 Minuten Drama, wie lange haben Sie gedreht?

32 Tage. Wir haben fast 100 Stunden Rohmaterial produziert. Das zu sortieren war eine gro e Aufgabe. Ich habe mich an die Cutter gewandt, mit denen ich in der Vergangenheit zusammengearbeitet hatte, und bekam viel Hilfe. Am Ende wurde die Dramaturgie der Serie gemeinsam mit dem dänischen Cutter Soren B Ebbe ausgearbeitet, und ich habe die Serie mit dem französischen Cutter Sylvain Coutandin geschnitten, der wohl der geduldigste Mensch ist, den ich je getroffen habe. Er hat nie aufgegeben, nach der Essenz eines jeden Moments der Geschichte zu suchen. Die endgültige Fassung des Drehbuchs wurde im Schneideraum geschrieben.

Hat Sunshine Eyes in irgendeiner Weise Ihr Leben verändert?

Maria von Heland: In vielerlei Hinsicht. Ich gründete meine eigene Produktionsfirma. Zusammen mit einem alten Freund, der aus Kalifornien nach Berlin kam: Eric Holland. Ohne ihn g be es heute keine Filme, die in Series Mania gezeigt werden. Meine Stimme als Filmemacherin hat sich vertieft. Auf diese Weise ist Sunshine Eyes nicht nur eine Coming-of-Age-Geschichte für die Protagonisten, sondern auch für mich als Regisseurin.

Was sind Ihre Wünsche für Sunshine Eyes heute?

So wie ich es mir für alle meine Kinder wünsche, wenn sie einmal erwachsen sind: Ich möchte, dass es in die Welt hinausgeht und glänzt. Ich möchte, dass es als das gesehen wird, was es ist. Dass es die Chance bekommt, das zu tun, wozu es auf die Welt gekommen ist. Seinem Potenzial gerecht zu werden.